Contact me

         

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Profil

 

Profil

 

Mein Name ist Ulrich Liesch und ich bin Kommunikationsdesigner mit Schwerpunkten auf der Gestaltung von Identitäten, Informationsvermittlung und Simplifizierung. Außerdem beschäftige ich mich mit gesellschaftlichen Gestaltungsprozessen. 

Ich biete visuelle Gestaltungsarbeiten an, bei denen ich einen konzeptionellen und strategischen Ansatz verfolge und besonderen Wert auf eine gründliche Vorarbeit lege. 
Es gibt vielseitige Definitionen von Design, die alle etwas über die Arbeitsweise, die Tätigkeitsfelder und die Haltung des jeweils Definierenden aussagen. 
Nachfolgend möchte ich daher einige Eigenschaften darlegen, die meinem Designverständnis entsprechen und meinem Arbeitsprozess zugrunde liegen.

 

Fundiert. 

Design ist immer Brücke zwischen Theorie und praktischer Anwendung mit dem Ziel, Funktionen zu erfüllen und Botschaften zu vermitteln. 
Es übersetzt Identitäten, Informationen, Bedürfnisse und Emotionen von einer abstrakten Ebene in eine wahrnehmbare, erfahrbare Form. Gestaltungsentscheidungen sollten daher nicht willkürlich sein, sondern auf fundierten Begründungen beruhen. 

Dass eine Schrift nicht nur nach dem persönlichen Geschmack und eine Farbe nicht nur aufgrund der eigenen Vorlieben gewählt werden sollte, habe ich in meinem Grundstudium an der HfG Schwäbisch Gmünd schnell gelernt.

Good design is a lot like clear thinking made visual.
— Edward Tufte. Informationswissenschaftler und Designer


Exakt.

Sensibilität für gestalterische Details und Exaktheit in der Ausführung sind unabdingbar für hochwertiges Design. Es sind eben die korrekten typografischen Anführungszeichen und eine optisch stimmige Strichstärke, die ein professionelles Design auszeichnen. 

Insbesondere ein fünfmonatiges Schriftgestaltungs-Projekt an der HGK in Basel stärkte mein Gespür für Details im Mikro-Bereich. 


Simpel. 

Eine der wichtigsten Aufgaben von Design ist es, die steigende Komplexität unserer Welt zu ordnen, Dinge verständlich zu machen und Abläufe zu vereinfachen. Dazu gehört es, das Wesentliche als solches zu identifizieren und in eine Form zu überführen, die für die späteren Nutzer verständlich und leicht nutzbar ist. Häufig entsteht Vereinfachung bereits dadurch, dass Dinge und Verbindungen sichtbar gemacht oder Informationen umstrukturiert werden.  

Bei der Gestaltung von geologischen Schautafeln, war es Aufgabe, vorhandene Strukturen im Sandstein für Laien und Kinder verständlich zu erklären. Dazu kombinierte ich Fotos der hervorgehobenen Strukturen im Stein mit vereinfachten Grafiken oder einem Strandfoto, das zeigt woher wie diese Strukturen kennen.  

The busier life gets, the more value there is in simplicity as a point of competitive differentiation.
— Arkadi Kuhlmann. CEO von ING Direct USA


Kritisch reflektierend. 

Design prägt und beeinflusst unsere Gesellschaft und deren Zukunft sehr unmittelbar und fordert eine kritische Auseinandersetzung des Einzelnen mit seinem Tun. Dies zeigt sich auch daran, dass die Frage nach gesellschaftlicher Verantwortung im Designdiskurs durch ihre Geschichte hindurch immer eine Rolle spielt(e) und sich daran namhafte Gestalter und Institutionen beteilig(t)en. 

Mit der Beziehung von Design und gesellschaftlichen Gestaltungsprozessen beschäftigte ich mich in beiden meiner Studien-Abschlussarbeiten. In der Bachelor-Thesis auf praktischer Ebene, indem Design-Studierende und Non-Profit-Organisationen zu Kooperationen angeregt werden; in der Master-Thesis auf theoretischer Ebene, indem ich der Frage nachging, wie Fähigkeiten aus dem Designprozess auf politische Prozesse übertragen werden könnten. 


Unvoreingenommen.

Offenes und unvoreingenommenes Denken ist besonders in der Konzeption bedeutend, um den Suchraum für mögliche Lösungsansätze bewusst zu öffnen, ein zu frühes Festlegen auf einen Lösungsansatz zu vermeiden und gewohnte Denkmuster verlassen zu können.

Die Auseinandersetzung mit Systemtheorien, Netzwerktheorien und konstruktivistischen Theorien im Master-Studiengang haben meine Form des Denkens nachhaltig beeinflusst, und zu mehr Flexibilität, Offenheit und einem Bewusstsein und Interesse über die Diversität der Realtitätswahrnehmungen geführt.

Vor der Frage: Was können wir tun? muss der Frage nachgegangen werden: Wie müssen wir denken?
— Joseph Beuys. Künstler


Systematisch.

Designer übernehmen zunehmend auch beratende und strategische Aufgaben. Systematisches und methodisches Arbeiten machen den Designer zu einem verlässlichen Partner, machen den Designprozess transparenter und lösen dadurch das Bild des mysteriösen Kreativen teilweise ab.

Im Studiengang »Master of Arts in Creative Direction« an der HS Pforzheim habe ich zahlreiche Designmethoden kennen gelernt und unter anderem in einem Corporate Design Workshop im Rahmen eines Lehrauftrages an der HfG Schwäbisch Gmünd mit den Studierenden anwenden können.

A designer is a planner with an aesthetic sense.
— Bruno Munari. Designer


Disziplin-Übergreifend. 

Die Tätigkeit des Kommunikationsdesigners erfordert und ermöglicht immer wieder das Einarbeiten in neue Bereiche und den Austausch mit anderen Disziplinen, um einer Ausgangssituation angemessene und verständliche Kommunikation konzipieren zu können. 
In bisherigen Projekten durfte ich mich etwa in engem Austausch mit einem Geologen mit der Entstehung von Sandsteinschichten, mit Beizverfahren zur Metallbehandlung oder mit der Geschichte des Hirtenwesens im Allgäu beschäftigen. 

In einem engen Kooperationsprojekt mit dem Amsterdamer Architektur- und Stadtplanungsbüro Van Dongen – Koschuch arbeitete ich als Teil eines interdisziplinären Teams. 


Human-Centered. 

Der Mensch, für den etwas gestaltet wird, ist immer Maßstab für Design-Entscheidungen. Beobachtungssinn, Bereitschaft zuzuhören, ein Gespür für die Richtigen Fragen und Empathie ermöglichen es, versteckte Bedürfnisse von Menschen zu erkennen und dadurch Lösungen für diese konzipieren zu können. 

Im Rahmen eines Research-Projektes in Kooperation mit Architekten und Stadtplanern, veranstalteten wir verschiedene Gesprächsrunden mit Bürgern, um deren Bedürfnisse, Wahrnehmungen und Sorgen in später folgende Stadtplanungskonzepte einbeziehen zu können. 


Verbindend. 

Der oft mystifizierte Begriff der Kreativität ist meist nichts anderes als das Zusammendenken und Verbinden von zuvor Getrenntem zu etwas Neuem. 

In dem Corporate Design Projekt für ein Recruitment-Netzwerk in Russland verknüpfte ich deren Tätigkeit mit der eines Eichhörnchens aus einem russischen Märchen, das goldene und mit Smaragd gefüllte Nüsse findet. Diese Metapher kommuniziert die Kern-Kompetenzen des Unternehmens in treffender und überraschender Weise.

Art is like masturbation. It is selfish and introverted and done for you and you alone. Design is like sex. There is someone else involved, their needs are just as important as your own, and if everything goes right, both parties are happy in the end.
— Colin Wright. Autor und Blogger